Montag, 11. Juni 2018

Women´s Run in Stuttgart

Am Samstag war der erste Women´s Run 2018 und zwar in Stuttgart. Jedes Jahr ist dies die Auftaktveranstaltung, im vergangenen Jahr war ich mit Steffi eine von vielen Motivationswundern. In diesem Jahr - leider alleine, zumindest beim Laufen - war ich ein Glitzerflitzer.



Zusammen mit Marie und Milan bin ich am Samstag beizeiten in Sigmaringen in den IRE nach Stuttgart gestiegen. Eine sehr geschickte Verbindung, da man nicht umsteigen muss. Gut zwei Stunden ist man unterwegs und mit dem Metropol-Ticket der DB kommt man günstig durch den Tag, denn mit diesem Ticket kann man nicht nur den Zug, sondern auch sämtliche Busse im Verbund nutzen, also den 500er Bus von Aach-Linz nach Sigmaringen und ebenso die U- und S-Bahnen in Stuttgart. Obendrein ist das Ticket noch 3 Euro günstiger als das BW-Ticket. Das Auto haben wir zu Eismann auf den Hof gestellt und hatten praktisch die erste Laufeinheit von dort bis an den Bahnhof. Da wir natürlich gesetzestreue Bürger der EU sind, haben wir DSGVO-konforme Bilder in der Bahn gemacht :)


Herrlich, einfach nur zum kaputt lachen, was die Pappnasen der EU so für einen Käse fabrizieren, ohne zu denken. Würden wir alle so arbeiten, na dann sag ich nur "Adios Wirtschaft, Guten Nacht Freunde!". Das schlimme dabei, die bekommen für solch einen Humbug auch noch Kohle.... Nach gut 2 Stunden Zugfahrt kamen wir dann in Stuttgart an. Kurzer Stadtbummel und dann ging es ab zum Fernsehturm mit der U-Bahn.


Im Women´s Village angekommen, erst mal noch fix auf die Rolle, den Beinchen eine Massage gönnen. Und viele andere Dinge ansehen und probieren.


Witzig sind immer die Fotowände, vor denen man sich inszenieren kann. Auch in diesem Jahr wieder zwei Zeitungscover für die Mädels gestanden.


Das Foto vor der Women´s Health ist vor und das vor der Runner´s nach dem Lauf entstanden. Nicht viel Unterschied von der körperlichen Form würde ich sagen :)


Das Wetter fast identisch zu 2017. Erst brütend heiß, dann Donner und Gewitter und pünktlich zum Start der 8 km Ladies Regen :) und natürlich drückende Hitze.....drückend, schwieriges Wetter für mein Empfinden. Aber was solls, da müssen wir durch, wir Läufer. Also losmarschiert und versucht, gleich in den Trott zu kommen. Und das ist mir dann auch recht gut gelungen.


Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden. Immerhin eine Minute besser als im letzten Jahr. Man darf eben nicht vergessen, dass auch ich nur zu den Hobbyläufern gehöre, bei denen durch Familie und Beruf eben nicht immer alles rund läuft im Training.

In der Gesamtwertung von 621 Startern und ich meine gelesen zu haben 511 Finishern bin ich auf Nummer 48 gelandet.


In meiner Altersklasse AK 40 war es immerhin der 7. Platz von 109 Starterinnen und 88 Finishern bzw. Frauen, die die Zeit haben nehmen lassen, denn bei 20 Ladies in meiner AK gab es keine Zeitangabe, war aber auch kein Abbruch vermerkt. Ich hatte gelesen, dass es hier eben die Möglichkeit gab, auch ohne Zeitnahme teilzunehmen. Daher denke ich schon, dass es sich tatsächlich um 109 Finisher AK 40 und auch 621 Finisher gesamt handelte.


Na jedenfalls war ich happy, in einer besseren Zeit ins Ziel zu kommen. Um die 40 Minuten hatte ich meinem Mann und Marie versprochen und konnte das Versprechen auch halten. Klar, ich wäre gerne noch ein Minütchen schneller gewesen, aber was solls, vielleicht im nächsten Jahr.


Die Veranstaltung an sich ist wie immer top organisiert gewesen. Taschendepot, Startnummernausgabe, Shirtausgabe und das Bedrucken, Zielverpflegung - alles super! Allerdings fand ich das Angebot im Women´s Village letztes Jahr schon nur mäßig, doch dieses Jahr war das echt unterirdisch. Die Hälfte der Plätze nicht belegt und wenig Aussteller. Nein, so stelle ich mir das wahrlich nicht vor, dafür lohnt es nicht, nach Stuttgart zu fahren. Auch die Finisher-Beutel waren im letzten Jahr (Stoffbeutel) um Welten besser in der Qualität als in diesem Jahr. Das Bild in der Vorab-Werbung hatte mehr versprochen, einen wertigeren Turnbeutel. Bekommen hat man einen so dünnen Turnbeutel, durch den man fast durchsehen kann. Das hat mich sehr enttäuscht und zum heutigen Zeitpunkt bin ich nicht sicher, ob ich im kommenden Jahr wieder buche, denn immerhin kostet die Startgebühr 30 Eur. Auch der Inhalt der Finisher-Tasche ist mächtig geschrumpft. Gab es im vergangenen Jahr noch zwei Flaschen Getränk, war es diesmal nur eine Flasche und 2017 war noch eine Kosmetiktasche drin, dieses Jahr nicht wirklich etwas schönes für uns Mädel, außer eine Trockenpflaume, aber da überlege ich noch, ob ich das als Wink mit dem Zaunpfahl sehen soll und dem Veranstalter krumm nehmen soll ;-) Naja, am meisten gefehlt hat mir einer der Sponsoren, nämlich Arla. Die hatten im letzten Jahr einen Stand mit Skyr zum probieren mit unterschiedlichen Toppings. Genau das richtige vor dem Lauf. Da hatte man diesmal gar nicht die Möglichkeit, noch eine Kleinigkeit vorher zu sich zu nehmen. Das, was sonst angeboten wurde (Burger, Pommes & Co) ist für mich zumindest mehr als ungeeignet. Sehr schade! Auch gab es da ja eine Fotobox, was diesmal auch nicht der Fall war. Ach und gefehlt hatte auch die Firma Shock Absorber mit den Lauf-BHs. Lediglich Odlo war mit einer sehr dürftigen Auswahl an Kleidung auf dem Areal vertreten.

Heike Drechsler war auch nicht da, sehr schade. Im Startbereich hatte ich erfahren, dass sie wohl krank geworden sei. Ich finde, das hätte man ruhig durchsagen können, denn auch Frau Zarella war nur - so zumindest mein Empfinden - kurz zur Siegerehrung da und hat sich sonst nicht die Ehre gegeben.

Auf der Strecke gab es zwei Getränkestände, wenn ich mich richtig erinnere, können aber auch drei gewesen sein. Fand ich ausreichend. Ich selbst hatte diesmal nichts benötigt, da ich meinen Handheld von Nathan dabei hatte und das mal probiert habe. Hat sich für mich bewährt. Auf kleinen Läufen bis 10 km reichen die 250 ml für mich völlig aus und ich kann daraus besser trinken als aus den Bechern. Hier lege ich mir evtl. noch einen von Salomon zu, den hab ich bei einem Mädel im Startbereich gesehen. Der ist auch sehr geschickt und mit einer Flex-Flask bestückt, die über 400 ml fasst. Das würde meines Erachtens sogar für einen HM reichen, mir zumindest :)

Am Abend dann sind wir dann noch etwas durch Stuttgart getingelt, auf der Suche nach einem schönen Restaurant, dass für jeden von uns was auf der Speisekarte stehen hat. Marie wollte unbedingt Nudeln mit Tomatensosse, was auch sonst. Aber wir wollten keinen schnöden Italiener besuchen, also liefen wir gefühlt 5 km durch die Innenstadt und haben dann schließlich das zweite in Stuttgart befindliche Block Houses entdeckt. Und was soll ich sagen, auf der Kinderkarte gab es auch genau das richtige für die Maus :)


Sehr glücklicher Umstand. Wir haben dann jeder einen Burger nur nicht im Brötchen, sondern auf dem Teller gegessen. Es war mega lecker. Ein Weinchen dazu und der Tag konnte zu Ende gehen.


Fünf nach Zehne haben wir den Heimweg ins Hotel angetreten. Übernachtet haben wir im Motel One am Hauptbahnhof, ein Haus, welches sehr zu empfehlen ist. Ein sehr modernes und mega sauberes Hotel, optional mit einem Bio-Frühstück und wirklich angemessenen Zimmerpreisen. Wir hatten ein Doppelbett-Zimmer mit Zustell-Bett für Marie und haben für die Nach 94 Eur bezahlt. Nichts ist abgewohnt, nirgends Dreck in den Ecken und vor allem keine Haare von Vorgängern im Bad. Das Hotel ist echt top!! Das i-Tüpfelchen gibt dann das sehr freundliche Personal an Rezeption und Theke.

Sonntag sind wir dann wieder nach Hause, mit dem Zug. Ein tolles Wochenende alles in allem. Auf dem Heimweg waren wir dann noch kurz in Sigmaringen auf dem Foodtruck-Festival. Nochmal die Wampe gefüttert und dann ging es schließlich ganz nach Hause.