Sonntag, 1. April 2018

Meine Laufwoche - es läuft, würde ich sagen

Ja, ich bin zufrieden. Es läuft wieder, trotz aller Widrigkeiten rund um´s Bein. Ich habe meinen Rhythmus gefunden nach der muskulär bedingten Unterbrechung im Februar und März. Diese Woche habe ich es auf tatsächlich 5 kleine Läufe gebracht. Da lacht das Läuferherz.


Begonnen hatte ich am Dienstag mit einem Lauf, am Mittag, besser in der Mittagspause meines Mannes, der diese um 10 Minuten verlängert hatte, mir zu Liebe. Traummann eben.

Ich bin eine schnelle Runde nach Sahlenbach und zurück gelaufen. Die Sonne versuchte sich, durch die Wolken zu schieben.


Und war damit auch nicht schlecht und ziemlich erfolgreich. Schon nach kurzer Zeit sah die Welt richtig schön nach Frühling aus.


Nach dem kurzen Waldstück, dass immer noch sehr schlammig war, habe ich dann einen riesigen Vogel im Feld entdeckt, der aussah, als hätte er etwas am Flügel. Armes Ding. Aber das ist eben auch Natur.


Auf meinem Rückweg bot sich nochmal eine wunderschöne Kulisse, herunter geschaut von der Sahlenbacher Anhöhe.


Am Karfreitag dann, ihr werdet es nicht glauben, das Osterwunder - tuuuuuuuuuuuuusch - die Steffi und ich als Laufteam unterwegs.


Ach wie schön. Eine kleine, aber feine Runde ging es mit ihr zusammen in mäßigem Tempo nach Sahlenbach und zurück.

Das Wetter - naja, sagen wir mal - eher bescheiden. Die Sonne gab sich Mühe, ehrlich, aber der Nebel hatte kurz die Oberhand.


Aber he, nicht jammern, immerhin war die Sonne zu sehen, wenn auch nicht so richtig wie man es sich wünscht.


Kaum zu Hause wieder angekommen, stand der nächste Patient schon in den Startlöchern, der Herr Gemahl. Auch mit ihm wieder eine geführte Wanderung, wie mit Steffi, auch er, wie Steffi, verletzungsbedingt etwas am hinterher hinken mit dem Training.

Mit dabei die Kurze. Nein, nicht in Laufschuhen, sie saß bequem im Qeridoo Sportrex, unserem Joggingwagen/Fahrradanhänger. Den hatten wir in der letzten Saison angeschafft und der hat sich schon oft bezahlt gemacht für mich im Training, denn so kann ich auch jederzeit mit Kind los und Einheiten laufen.


Gut, ganz so easy ist das dann nicht mit dem Teil. Immerhin wiegt das 13 Kilo plus das Gewicht vom Bröckchen, da schiebt man schon geschmeidige 40 Kilo vor sich her. Berg hoch mit Gegenwind und Schotter auf der Piste - no go! Egal, dem Kind hat´s gefallen, sah zumindest so aus.


Das Wetter hatte auch gepasst. Die Runde ging von Aach-Linz übers Schützenhaus, zum Schweinestall und zurück.



Und guckt, auch die Sonne war im Gepäck, lachte und lachte - hoffentlich mit uns und uns nicht aus :)


Am Ende der Strecke hatte sich der Himmel regelrecht geöffnet und war es am Morgen mit Steffi noch Nebelsuppe, so ist diese dem herrlichen Sonnenschein gewichen.

Das Wetter war dann schön bis auf den späten Nachmittag, dann fing der Regen an. Na zum Glück waren wir am Morgen laufen, so sind wir trockenen Fußes wieder nach Hause gekommen.

Der Samstag wurde pausiert. Aber heute dann war es wieder soweit und die Laufeinheiten standen an. Steffi war wohl im Osterfamilienstress und so bin ich zuerst eine kleine und etwas zügigere Runde allein gelaufen.

In Aach-Linz Richtung Friedhof, dort vorher abgebogen Richtung Schützenhaus und zurück über den Schlegel/Schweinestall wieder nach Aach-Linz. Immerhin knapp 5 km sind es geworden mit einer für mich zufriedenstellenden Pace. Die würde ich gerne beim HM in Freiburg laufen, das wäre ein Träumchen :) Naja, da wird es vielleicht noch nix, aber im Herbst in Ulm, da bin ich guter Dinge.

Das Wetter war ok, etwas frisch mit 6 Grad und viel Wind, aber immerhin einigermaßen trocken.


Wieder zurück die zweite Einheit für den heutigen Tag, wieder zusammen mit Milan und Marie, die Kurze natürlich wieder dabei im Qeridoo. So ist es am einfachsten, da ist sie gut versorgt.


Die zweite Runde wieder ein wenig langsamer, dem Gatten zu Liebe, schließlich müssen wir seine Hufe wieder in Form bringen. Daher die Runde nach Sahlenbach, dort aber kurzer Hand für die Strecke durch das Waldstück entschieden, allerdings mit langer Gehpause.

Auch schön und mit dem Qeridoo eben die Berge hoch ist eh nicht machbar, nicht ohne dass man schnauft wie eine Dampflok.

Der Mann immer schön voraus, ich hinterher mit dem Jogger.


Auf der Strecke diesmal zwei schöne Fundstücke: passend zum Wetter ein Regenschirm, in freundlich, fröhlichen Farben....


...und eine Radkappe mitten auf der Pferdekoppel. Vermutlich hatte die einer als Frisbee-Scheibe missbraucht, denn dort kann sicher kein Auto fahren....Entsorgungsferkel sag ich da nur!


Das Wetter war leider nicht der Hit, es wurde immer schlechter und fing dann auch an zu tröpfeln. Der Wind blies auch heftig, es war eher ein Sofawetter als ein Laufwetter.


Nicht fehlen darf dieser Schnappschuss im Post:


Ja, in gefühlt unbeobachteten Momenten dehnen auch die Herren der Schöpfung :)

Nächste Woche wird es ruhiger. Ich werde am Dienstag früh beizeiten noch ein kleines Läufchen absolvieren und eventuell Donnerstag direkt am Morgen. Dann ist Ruhe angesagt bis Sonntag. Dort hoffentlich bombiges Wetter in Freiburg, damit der Lauf so richtig gut läuft, denn Sonne gehört dazu für mich. Man spürt, wie man sich regelrecht aufrichtet und gen Himmel reckt, wenn Frau Sonne strahlt. Also los du olle Sonne, scheine, aber so richtig :)