Montag, 31. Dezember 2018

Mein Sportjahr 2018

Achtung: Werbung da das Video auf STRAVA verweist


Sonntag, 30. Dezember 2018

Weihnachtstrainingswoche

Werbung durch Namensnennung von Firmen

Diese Woche war das Training überschaubar, nicht zuletzt durch die Feiertage. Ab und an muss man die Beinchen auch mal hochlegen und einfach die ruhige Zeit genießen.

Am Montag hatte ich mir spontan noch das Plankpad gekauft, welches in der Höhle der Löwen vorgestellt und mir damals schon gefallen hatte. Im Netto gab es das diese Woche reduziert und zu einem Preis, den ich bereit war, für das Sportgerät zu bezahlen. Das Teil ist geil :) Keine Innovation per se, aber die Idee mit dem hochwertigen Brett und der Handy-App ist toll. So ist das Planken nicht mehr langweilig.


Man kann es wie zu sehen klassisch in der Plank-Position ausführen und bewegt das Pad immer von rechts nach links und muss dabei den Körper so stabil wie möglich halten. Heieiei, da können 2 Minuten verdammt lang sein :)


Oder aber man nimmt ein Spiel, welches man im Stehen ausführt. Dabei werden dann die Beinchen trainiert und das auch ganz ordentlich. Da muss man sehr feinmotorig sein, um nicht ständig Minuspunkte einzufahren.

Gelaufen bin ich diese Woche auch. Am Donnerstag waren wir ja noch zu Besuch in der Heimat und so konnte ich dort eine kleine Runde drehen.


Lief so überhaupt nicht. Herzfrequenz zu hoch, die Beine wie betoniert und festgenagelt auf dem Asphalt.


Naja, so ist es manchmal. Ich bin gesund, kann es mir nicht erklären.

Gestern war ich nochmal eine kleine Runde mit Andi unterwegs. Das hatten wir so schon letzte Woche vereinbart, als wir am Sonntag nach Stockach gelaufen sind. Auch hier war mein Wunsch, die Runde auf 10 km zu beschränken, da es mir in Plauen schon schwer fiel.


Aber auch hier war es eher mühsam wie spaßig. Vermutlich wollen die Beinchen eine klitzekleine Sportpause. Mal sehen, wie es mit den Beinen am Montag aussieht. Da will ich das Jahr auch mit einer Laufeinheit abschließen und am 1.1. mit einer beginnen. Die Länge ist hierbei egal, Hauptsache laufen.

Dienstag, 25. Dezember 2018

Gewinner der Buchverlosung

Werbung (oder so ähnlich)

Bei der letzten Rezension habe ich schon angekündigt, dass ich ein zusätzliches Exemplar des Buches von Hubert Beck vom Copress Sport/Stiebner Verlag bekommen hatte. Die Verlosung hat nun stattgefunden und gewonnen hat KATJA:



HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

Das Buch wird dir zugeschickt. Viel Spaß mit dem Buch und hoffentlich viele Erfolge bei dir im Laufsport.

Danke an dieser Stelle nochmal an den Copress Sport/Stiebner Verlag für die Bereitstellung des Gewinnes.

Montag, 24. Dezember 2018

Vorweihnachtstraining

Oh Mann, wie die Zeit einem doch praktisch unter den Füßen vorbei rinnt. Wahnsinn! Heute ist schon Weihnachten und die letzten zwei Wochen sind wie im Fluge vergangen. Man hetzt von einem Termin zum nächsten, alles muss noch dieses Jahr erledigt sein. Dann Weihnachtsfeiern am laufenden Band. Puuuh, das ist anstrengender als 5 Sporteinheiten in Folge.

Wie war denn die stressige Vorweihnachtszeit des Trainings betreffend? Eigentlich ganz ok, aber in der letzten Woche musste ich dem Stress echt ein wenig klein bei geben und das Training fiel insgesamt ein wenig dürftig aus. Die vorletzte Woche lief noch ganz gut, fast jeden Tag eine Laufeinheit, etwas Bootzone und Functional.

So konnte ich am 10. Dezember eine kleine, schnelle Runde drehen. Was für eine Schlammschlacht...


Weiter ging es dann mit einer Abendrunde und ein wenig "Puderzucker" unter den Füßen am 11. Aber auch hier nur knapp mehr als 7 km.


Am 12. Dezember dann hatte Milan frei und so konnte ich mal wieder knapp 9 km bei Tageslicht zurücklegen. Auch schön.


Dann eine kleine Laufpause. Weiter ging es dann am 15. Dezember mit einem kleinen, aber flinken Lauf. Dieser Lauf hätte eigentlich eine Vorbereitung auf dem Crosslauf am Sonntag sein sollen, daher auch nur kurz, aber schnell, also im angestrebten Wettkampftempo.


Doch es kam anders, als man dachte. In der Nacht zum 16.12. schiss es uns hier zu mit Schnee :( Morgens war hier ein wilder Schneesturm, die Straßen ein einziges Chaos, alles wenig befriedigend. Wir, Steffi, Andi und ich, haben uns dann dazu entschieden, nicht nach Konstanz zu fahren. Die vermutlich rutschige und anstrengende Fahrt von mehr als einer Stunde stand für uns in keinem Verhältnis zur 2,5 km langen Strecke dort. Also zu Hause eine Ehrenrunde gelaufen, im Schnee....


Und weiter gings, am 17.12. dann. Leider auch wieder zu später Stunde, also nach 19.30 Uhr. Nicht schön. In der aktuellen Jahreszeit laufe ich überhaupt nicht gern so spät. Es ist so dunkel, dunkler geht einfach nicht. Aber egal, etwas mehr als 8 km sind es dann doch geworden mit einer recht zufriedenstellenden Trainings-Pace.


Meinen schönsten und gleichzeitig ekeligsten Vorweihnachtslauf hatte ich dann gestern. Mit Andreas zusammen, da ist der schöne Teil aber auch schon vorbei, im größten Siff und Regen der letzten Tage. Mann oh Mann, Regen ohne Ende, dazu noch ein widerlicher Wind, der ab und an sehr stark blies. Das hat mich in die Knie gezwungen und irgendwie habe ich gefühlt überhaupt keinen Speed in die Beinchen bekommen.


Andreas trug es mit Fassung und ist brav weiter mein Tempo mitgelaufen. Und auch wenn ich oft den Telefonjoker nutzen und Milan zur Abholung ordern wollte, haben wir es doch durchgehalten und sind von Aach-Linz bis nach Stockach gelaufen. Dabei haben wir doch ziemlich genau eine HM-Distanz zurückgelegt. Schön wars! Finden die Beine zwar nicht, aber mein Inneres schon :)

Habt schöne Weihnachten! Heute ist es noch mehr nass als gestern, also bin ich froh, dass ich die Weihnachtslauferei gestern abhaken konnte. Kurze Laufpause und wenn es klappt laufe ich das nächste Mal eine kleine Runde in der Heimat.


Mittwoch, 19. Dezember 2018

Buchvorstellung & Verlosung: "Das Buch vom Laufen"


Werbung



(Quelle: Copress Verlag)




Hubert Beck
1. Auflage 2018 
320 Seiten
Format: 16,5 x 24,2 cm, Broschur
Copress Verlag in der Stiebner Verlag GmbH, Grünwald
ISBN: 978-3-7679-1207-6
(UVP) € 24,90 [D] 



Zum Autor:

Hubert Beck (Link führt zur Website des Autors; KEIN Affilliate Link!) – Marathonläufer, Laufveranstalter, ausgebildeter DLV A-Trainer, gelernter Diplomingenieur und erfolgreicher Laufbuch-Bestseller-Autor. In den Jahren von 1998 bis 2004 hat er über 20 Marathons in einer Zielzeit von unter 3:00 Stunden bestritten. Ironman, Triathlon,  Transalpine-Run, Marathon des Sables, Ultra-Trail du Mont-Blanc, Spartathlon, um nur einige seiner Wettkämpfe aufzuzählen.


Bereits seine beiden Bücher „Das große Buch vom Marathon“, welches ich HIER schon vorgestellt hatte und „Ultra-Marathon – die Trainingspläne“ sind Bestseller. Sein Trainingssystem ist erprobt und vielfach erfolgreich umgesetzt worden.


Inhalt:


Das Buch umfasst 320 Seiten. Einem Vorwort folgen grundsätzliche Informationen zum Lauftraining, danach bereits eine Einführung in das modulare Lauf-Trainingssystem.

Im weiteren Verlauf werden nach und nach alle wichtigen Inhalte des Laufens dargestellt: Motivation und Zielsetzung ebenso wie Lauftechnik, Regeneration und Wettkampf-Training. Ab Seite 156 finden sich Trainingspläne für 5 km, 10 km und Halbmarathon. Doch auch Informationen zu Krafttraining, Ernährung und Mentaltraining finden sich im Buch.



Rezension:

„Vogel fliegt, Fisch schwimmt, Mensch läuft“

Dieses Zitat stammt von Emil Zatopek und nach diesem Motto lebt Hubert Beck. Er läuft! Viele Jahre schon und das sehr erfolgreich. Etliche Marathons hat er in unter 3 Stunden bestritten. Mit dem Buch möchte er seine Erfahrungen und Analysen als Läufer und Trainer weitergeben und jedem Läufer sein Trainingssystem an die Hand geben.


Das Buch ist so aufgebaut, dass der Inhalt leicht verständlich und gut nachvollziehbar ist. So kann sich jeder Nicht-Läufer zu einem Läufer entwickeln und das in relativ kurzer Zeit.

Direkt zu Beginn des Buches stellt Hubert Beck sein modulares Lauf-Trainingssystem vor.


Die Grafik auf Seite 14 zeigt anschaulich, wie dieses System aufgebaut ist. Auf den nachfolgenden Seiten geht der Autor dann genauer auf alle Punkte ein. Bevor er die einzelnen Elemente seines Systems jedoch ausführlich darstellt, zeigt er dem Leser kurz, was mögliche Gründe sein könnten, die zum Laufen motivieren. Auch wird kurz darüber berichtet, wie sich das Laufen von seinen Anfängen bis heute entwickelt hat. Sehr interessant, dass schon in der Antike das Laufen sehr populär war und Läufer als Botenläufer des Adels eingesetzt wurden. Heute soll Laufen überwiegend Spaß bereiten und inzwischen gibt es verschiedene Laufveranstaltungen wie Volks- und Crossläufe, Trail-Running, Hindernisläufe und vieles mehr.

Wichtig ist immer der persönliche Wunsch, ein Ziel zu erreichen. Daher empfiehlt Beck, sich konkrete und realistische Ziele zu setzen. WWW – was, warum und wann. Dazu noch eine Portion Motivation und dann kann es auch schon losgehen.

Für den Lauf-Einsteiger finden sich ab Seite 50 viele hilfreiche Informationen rund um das Lauftraining. Mit vielen abgebildeten Trainingsplänen ist es für jeden Laufanfänger ein Leichtes, sein Ziel zu erreichen. Im Kapitel „Ausrüstung“ werden vielfältige Tipps zu Schuhwerk, Bekleidung, GPS-Geräte und Pulsmesser, aber auch notwendiges Zubehör wie Lauf- und Trinkgürtel, Stirnlampen oder auch Kompressionsbekleidung gegeben.

Die nachfolgenden Seiten beschäftigen sich dann mit Stretching, Lauftechnik & Co. Dem Leser werden hier wichtige Grundlagen vermittelt, mit denen er zukünftig sein Lauftraining erfolgreich absolvieren kann. Im Kapitel „Wettkampf-Training Langstreckenlauf“ finden sich schließlich auch Tempo-Tabellen für den Wettkampf.


Neben Tempo-Tabellen finden sich ab Seite 163 auch wieder viele Trainingspläne für verschiedene Zielzeiten und für Wettkampf-Distanzen von 5 km bis zum Halbmarathon erstellt.

Ab Seite 278 steht die Ernährung des Läufers im Fokus. Gerade die Verdauung ist für Läufer ein wichtiges Thema, welches in diesem Buch sehr ausführlich und anschaulich erläutert wird.


Das Buch ist diesbezüglich kein Master-Plan für Jedermann und Jederfrau, aber mit Sicherheit eine gute Informationsquelle zum Thema.

Ganz spannend sind die Seiten 300 bis 309. Auf diesen Seiten zeigt Beck viele Lauf-Stars und die Stories um diese.


Ob Dieter Baumann oder Uta Pippig, Arne Gabius oder Sabrina Mockenhaupt. Von allen kann man lesen, was sie geleistet haben und wie der Laufsport deren Leben beeinflusst hat.

Und dann ist man auch schon angekommen. Am Ende des neuen Beck-Buches. Im Ziel sozusagen.




Mein Fazit:

Schon „Das große Buch vom Marathon“ empfand ich als sehr umfangreich, ausführlich und spannend geschrieben. Auch mit diesem Werk trifft Beck bei mir ins Schwarze. Seine Trainingsansätze sind leicht umsetzbar und die Pläne realistisch. Beck gibt Empfehlungen mit auf den Weg, Ansätze, wie es gemacht werden kann, vermittelt mir als Leser aber zu keinem Zeitpunkt, dass nur sein Weg der wirklich wahre ist. Es werden sehr ausführlich, aber nicht zu langatmig, alle Themen rund um ein erfolgreiches Lauftraining dargestellt, so dass es vermutlich wirklich jeder Nicht-Läufer schaffen kann, ein Läufer zu werden.


Dieser Artikel enthält Werbung. Beim Buch handelt es sich um ein Rezensionsexemplar, welches mir kostenfrei und ohne Erwartung der Veröffentlichung einer Rezension vom Verlag freundlicherweise zur Verfügung gestellt wurde. Auf den Inhalt der Rezension hatte der Verlag keinerlei Einfluss und hierzu auch keine Vorgaben gemacht, ebenso erfolgte weder Revision noch das Lektorieren meines Blogbeitrages.

Bilder aus dem Buch "Das Buch vom Laufen" vom Copress Verlag, Bildrechte liegen allein beim Verlag.


Der Verlag hat mir freundlicherweise ein zweites Exemplar zur Verfügung gestellt. Dies möchte ich - nicht zuletzt weil doch bald Weihnachten ist – verlosen. Vielen Dank an dieser Stelle an den Copress Verlag.

Teilnahme ist für jeden möglich, bei unter 18-jährigen bitte mit der Zustimmung der Eltern. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Deine Mailadresse wird im Zuge des Datenschutzes nach der Verlosung gelöscht und nicht mehr verwendet. Der Gewinner willigt mit der Teilnahme ein, dass im Zuge der Verlosung die Kontaktdaten von mir verwendet werden dürfen. Eine Weitergabe an den Verlag oder andere Personen erfolgt nicht. Eine Barauszahlung des Gewinnes ist nicht möglich. Zu gewinnen gibt es „Das Buch vom Laufen“ von Hubert Beck – nicht mehr und nicht weniger. Das Buch wird nach der Verlosung postalisch zugestellt.

Du möchtest das Buch gewinnen? Dann schreibe mir bitte eine Mail an 929065(ät)web.de, warum genau Du dieses Buch haben solltest. 

Einsendeschluss ist der 24.12.2018 0.00 Uhr. Die Bekanntgabe des Gewinners erfolgt am 25.12.2018 hier auf dem Blog. Das Buch wird dann auch direkt versendet. Viel Glück!


Dienstag, 11. Dezember 2018

Buchvorstellung: Natürlich fit und schlank


Werbung

 (Quelle: riva Verlag)

(Link führt zum Shop des riva Verlages; KEIN Affilliate Link!)

Ercan Demir mit Julien Wolff
1. Auflage 2018 
Softcover, 192 Seiten
riva Verlag, ein imprint der Münchner Verlagsgruppe GmbH
ISBN: 978-3-7423-0684-5
(UVP) € 19,99 [D] 



Zu den Autoren:

Ercan Demir wird auch Pumping Ercan (Link führt zur Website des Autors; KEIN Affilliate Link!)  in der Bodybuilder-Szene genannt. In einem Interview hat man ihn auch als „der poetische Pumper“ bezeichnet. Bodybuilding Europameister im Schwergewicht und Entdecker von Sophia Thiel. Er ist aktuell einer der erfolgreichsten Fitnesstrainer Europas. Speziell Frauen, die das Ziel haben abzunehmen und Muskelmasse aufzubauen, begleitet er. Instagram, Facebook, Youtube – Ercan ist so ziemlich in allen sozialen Netzwerken vertreten.

Julien Wolff ist Autor und Sportjournalist. In Hamburg geboren, lebt er inzwischen in München und arbeitet dort als Sportjournalist. Neben Berichten über den FC Bayern und die Fußball Nationalmannschaft ist er auch regelmäßig bei Sky zu sehen. Ercan Demir lernte er 2017 kennen, als dieser ihn für die Deutsche Meisterschaft des Natural-Bodybuilding-Verbandes GNBF vorbereitete.


Inhalt:



Das Buch ist mit 192 Seiten sehr umfangreich. Nach einem kurzen Vorwort folgt direkt die Erfolgsgeschichte des Ercan Demir. Anschließend wird das Trainingssystem erläutert und das Buch geht dann über in das eigentliche Training. Zum Schluss ist neben einem Ernährungsteil auch noch ein Anhang mit Vorlagen für Tagebücher eingefügt.


Rezension:

„Sport hat mein Leben verändert.“

Viele können diesen Satz wohl genau so für sich und ihr Leben formulieren. So auch Ercan Demir. In einfachen Verhältnissen in Westanatolien aufgewachsen, kam er im Alter von zehn Jahren mit seinen Eltern nach München. Nach einer Fußballverletzung des Kreuzbandes in seiner Jugend, orientierte sich Ercan um und begann mit dem Bodybuilding. Seitdem ist das sein Weg, sein Leben. Mit diesem Buch möchte Ercan zeigen, dass Bodybuilding für alle da ist, nicht nur für große und mächtige Kerle, sondern auch für Frauen.

„Hart zu trainieren und mich gesund zu ernähren, das tue ich eben nicht nur für meinen Körper, sondern auch für meinen Kopf und meine Seele.“

Mit diesen Worten nimmt Ercan den Leser mit auf die Reise. Die Reise in die Welt des Kraftsports. Eine Welt, in die jeder eintreten kann, solange er das wirklich möchte. Zielstrebigkeit, Disziplin, Achtsamkeit – das sind drei seiner acht genannten Schlüsselfaktoren, die jeden zum Erfolg führen können. Ercan motiviert in Kapitel 1 und zeigt genau, wie es gehen kann. Doch es wird hier nicht nur von den positiven Seiten des Kraftsports geschrieben, sondern auch von den Dingen, die einem im Weg stehen könnten. Aber genau das ist es, was einem am Ende des ersten Kapitels das Gefühl gibt, dass man selbst es auch schaffen kann – wenn man nur will.

Dann beginnt das Training – mit Kapitel 3. Eine kurze Einführung, Trainingsgrundlagen und -pläne.


Es wird genau aufgezeigt, wie eine effektive Trainingswoche aussehen sollte und mit wie vielen Wiederholungen je Übung man sein Ziel erreichen wird.

Nach einem kurzen „Warm Up“ geht das Kapitel dann über in die eigentlichen Übungen.


Zielmuskulatur, Wiederholungen, Sätze und Satzpausen. Die Übungen sind genau beschrieben. Ausführlich in Wort und Bild kann sich der Leser jede Übung verinnerlichen und mit Hilfe dieser Beschreibung ordentlich ausführen. Dabei sind nicht nur Übungen mit freien Trainingsgeräten enthalten, sondern auch solche, die an Geräten in Studios ausgeführt werden.


Auch hier wird durch die bildunterstützten Erklärungen recht schnell deutlich, wie die Übung ausgeführt werden sollte.

Das Buch enthält viele Tipps, die für den Leser extra hervorgehoben wurden.


Exkurse, nähere Erläuterungen zum Thema und Motivation – all das wurde an vielen Stellen gut sichtbar eingefügt.

Im letzten Kapitel dreht sich dann alles um die Ernährung. Ercan erläutert zuerst, wie wichtig eine ausgewogene Ernährung ist, für jeden, aber insbesondere für Sportler. Bewusster essen, den Istzustand analysieren, seine Ziele kennen. Diese Inhalte gibt Ercan einem mit auf den Weg. Ebenso werden die Bausteine (d)einer gesunden Ernährung ausgeführt, Ernährungsfehler aufgezeigt und Tipps gegen Heißhunger mit auf den Weg gegeben.

Ab Seite 155 finden sich dann Ercans Rezepte. Beginnend mit Frühstück, über Mittag- und Abendessen bis hin zu Desserts.


Jedes Rezept ist gekennzeichnet mit Symbolen: vegetarisch, low-carb, vegan. Zubereitungszeit und die Energiewerte sind ebenso vermerkt. Ausgelegt sind die Rezepte für 2 Personen.

Am Ende des Buches finden sich schließlich noch Kopiervorlagen für ein Trainigs- und ein Ernährungstagebuch.




Mein Fazit:

Das Buch hatte mein Interesse geweckt, als ich las, dass Ercan der Trainer von Sophia Thiel ist. Eine faszinierende Frau, die ihren Weg in der Szene fand. Bemerkenswert, was sie bisher alles geschafft hat. Ich hatte hohe Erwartungen und kann sagen, dass ich nicht enttäuscht wurde. Mit dem Buch bekommt man eine solide Basis an die Hand, kann gut den Einstieg in die Trainingswelt finden und erste Erfahrungen machen. Einfache Übungen, die in jedem Fitnessstudio oder auch zu Hause so durchgeführt werden können. Leckere Rezepte und gute Tipps machen das Buch zu einem guten Begleiter.


Dieser Artikel enthält Werbung. Beim Buch handelt es sich um ein Rezensionsexemplar, welches mir kostenfrei und ohne Erwartung der Veröffentlichung einer Rezension vom Verlag freundlicherweise zur Verfügung gestellt wurde. Auf den Inhalt der Rezension hatte der Verlag keinerlei Einfluss und hierzu auch keine Vorgaben gemacht, ebenso erfolgte weder Revision noch das Lektorieren meines Blogbeitrages.

Bilder aus dem Buch "Natürlich fit und schlank" vom riva Verlag, Bildrechte liegen allein beim Verlag.


Montag, 10. Dezember 2018

Trainingsrückblick der letzten Wochen

Wie die Zeit rennt, man hat das Gefühl, die Woche hat nunmehr nur noch 4 Tage und keine 7. Daher hier mal die geballte Zusammenfassung der Trainings der letzten drei Wochen.

Neben einigen, teils auch langen, Laufeinheiten gab es wieder eine Menge Functional, Bootzone, EMS, Core- und Spinning-Training. Es läuft würde ich sagen.

Am 20. November hatte mich mein Lieblingsmitläufer Andreas besucht. Glücklicherweise kam an diesem Tag der Herr Gemahl mehr als pünktlich nach Hause und so bin ich mit Andi durchgebrannt, um mit ihm in und um Salem eine kleine Runde zu laufen.


Dann war am 24.11. der Besuch der Gusto, einer Genussmesse, angesagt. Andi und Katja, Milan und ich wollten dort hingehen. Also musste ich meine Laufeinheit vorher platzieren und bin so kurz nach 6 Uhr losgelaufen, knapp 24 km.


Das Foto ist dann NACH dem Lauf entstanden gel :) als ich zugelaufen bin, war die Stirnlampe noch an und es überall zappenduster.

So wie im Moment gefühlt immer. Da Milan immer erst gegen 19.30 Uhr nach Hause kommt, bleibt mir oft nur der Abend zum Laufen und eben die Dunkelheit. Mag ich nicht! Aber mache es dennoch. Am 27.11. war wieder einmal ein Abendlauf. Schnell abgearbeitet. War dunkel, kalt, nebelig und einfach nur ekelhaft.


Dann konnte ich noch einmal die Sonne nutzen und bin am 1. Dezember gelaufen. Von zu Hause nach Stockach. Das war mühsam, aber wunderschön.


Hab mich gut gefühlt danach und die beiden Challenges in Strava "10 km" und "HM" mit einmal abgefrühstückt :) Stooooolz....

Weiter ging es dann am 4. Dezember. Leider hatte sich hier schon ein kleiner Infekt angekündigt. Daher wurden es nur 5 km, aber noch echt annehmbar, auch von der HF her.


Was dann folgte war Frustration pur und der Beginn eines mehrtägigen Leidensweges :( Ich musste den Morgenlauf am 6.12. kurzerhand verkürzen und abbrechen.


Nur 3,5 km wurden es am Ende, aber ich hab mich hundeelend gefühlt. Also kurze Pause mit dem Sporteln, nicht laufen und Franz auch abgesagt. Das ist ja so gar nicht meins, muss aber in solchen Momenten sein. Von der Arbeit hab ich mir dann ein Zinkpräparat mitgebracht und das in hochdosierter Form eingenommen. War erfolgreich und so konnte ich am Sonntag zumindest wieder etwas Bewegung in mein Leben bringen. Hatte ich schon erwähnt, dass herum sitzen und nichts tun so gar nicht meins ist?


Zum Glück hat mich Andi begleitet. Immerhin ist er Ersthelfer und in der allergrößten Not hätte er mich wiederbelegen und Mund-zu-Mund-Beatmung durchführen können ;-) War (leider) nicht notwendig :) hab es so überlebt. Aber der Lauf war völlig Banane. Eine Pace zum schreien und eine HF zum davonlaufen. Das war wohl nix....ein Satz mit X. Aber egal, es ging mir danach besser, als zuvor, zumindest mental und das ist zur Genesung ja auch wichtig.

Diese Woche stehen dann erneut Laufversuche an. Der Infekt ist nach meinem Empfinden überstanden. Also langsam wieder an die Strecken und die Geschwindigkeit wagen. Sonntag ist dann der zweite Lauf der Crosslaufserie. 2.500 Meter in Konstanz. Mal sehen, was ich da leisten kann.

Montag, 19. November 2018

1. Lauf Crosslaufserie Hegau-Bodensee

Werbung durch Verlinkungen und Namensnennungen - Schwachsinnige Erwähnung, der Gesetzgeber will es aber so. What the fuck............

So, seit Aach-Linz bin ich nun wohl etwas angefixt, was Crossläufe angeht. Da es sicher nicht zu meinen Kernkompetenzen gehört, über Hindernisse zu springen und durch Wald und Wiese zu hüpfen, habe ich mich für die Kurzdistanzen entschieden und bei der Crosslaufserie Hegau-Bodensee  mit zu machen. Und, jippieeeeee, auch Steffi ist dabei und so können wir wieder 5 Wettkämpfe in Folge gemeinsam bestreiten getreu dem Motto, Hauptsache zusammen und lieber klein als kein Wettkampf.

Wie schon gesagt, Sonntag war der erste von 5 Läufen. Dieser fand in Stockach statt und es waren doch immerhin mehr als 300 Läufer am Start. Toll! Im Hauptlauf mit dabei Franz und die Julia Demmer. Toll gelaufen die zwei, Julia belegte in ihrer AK sogar Platz 1.


Für die 3,1 km habe ich 15:22 gebraucht. Mit dem Ergebnis bin ich zufrieden. Eine Durchschnittspace von 4:58 auf so einer hügeligen Strecke ist völlig ok für mich und meinen Trainingszustand.


Auf der Strecke waren einige Hürden als Hindernisse eingebaut. Ich hätte mir hier wieder Baumstämme und Strohballen gewünscht, die kann man auch anders als mit einem Sprung überqueren. Ist auch irgendwie urtypischer. Das erste Hindernis hab ich als schlecht platziert empfunden. Das war ein paar Meter nach dem Start noch im Stadion. Hier war das Starterfeld noch so dicht, dass man das Hindernis fast nicht gesehen hatte. Hätte dumm ausgehen können. Aber auch das haben wir gut gemeistert, alle.


Und so kämpfte ich mich durch die zwei Runden, mit dabei die GoPro, auf dem Kopf. Das Video ist ganz gut geworden. Hatte es den Organisatoren versprochen, nachdem Milan die Kamera in Aach-Linz dabei hatte und das Video doch ein gutes Abbild der Strecke gibt.


Die Bilder hat wieder mein Andi gemacht. So eine Seele von Mensch und immer da, wenn man ihn braucht. Dafür gehört er geknutscht, wenn auch nur virtuell :)

Nun sehen wir dem nächsten Lauf der Serie entgegen. Am 16.12. ist Konstanz dann auf dem Plan. Eine Runde und 2,6 km sind hier für Steffi und mich vorgegeben. Mal sehen, wie dieser Lauf sich läuft und vor allem, wie die Witterungsverhältnisse sind. Heute der erste Schnee bei uns....allerdings ist glücklicherweise die Gefahr von Schnee am See eher weniger als bei uns in Pfullendorf. Also hoffe ich auf kaltes, aber trockenes Wetter am Wettkampftag.

Montag, 12. November 2018

1. Crosslauf am 11.11.2018 in Aach-Linz

Werbung durch Namensnennung und Verlinkung!

Es ist geschafft und meine Lieben und ich haben den ersten Crosslauf bewältigt. Der fand gestern statt, bei uns im Ort. Organisiert wurde er vom TSV Aach-Linz und Franz Hug, einem Personal Trainer aus Pfullendorf.


Die Orga war richtig super, die Strecke perfekt und gut abgesteckt........die Hindernisse.....Franz, darüber sprechen wir noch. Alter Falter, manche Baumstämme waren gaaaaanz schön dick und somit für mich als Frau wurde das zu einem echten Kraftakt, über diese Hindernisse zu gelangen.
 

Aber egal, ich hab es geschafft, Marie und Milan natürlich auch. Und schaut mal, wen ich getroffen hab.....Peter Steiner, ein Läufer aus der Region, der gefühlt 10 Wettkämpfe je Woche bestreitet :) Was für ein Typ. Bei ihm lohnt es sich, mal den Blog anzusehen.


So ein Crosslauf ist eine ganz andere Sache, wie die Straßenläufe, die ich bisher absolviert habe. Alter Schwede, was für eine Anstrengung. Zwei Runden hatte ich in der Kurzdistanz zu laufen und mehr hätte ich auch nicht laufen wollen.




Am Ende kam ich nach 13 Minuten und 50 Sekunden ins Ziel. Und das - jetzt ärgere ich mich direkt nochmal - als undankbar 4. Wer will schon 4. sein? Und das wegen läppischer 10 Sekunden :( heul.


Aber so ist das manchmal im Sport, wenige Sekunden sind entscheidend. Und ich für meinen Teil hätte auch keine Kräfte mehr für einen richtigen Zielsprint aktivieren können. Ich hab mein Bestes gegeben und das ist doch das Wichtigste!

Am Schluss haben wir dann noch Steffi ins Ziel geschrien und sie auch, wie alle anderen, motiviert, nochmal alles aus sich raus zu holen im Zielsprint.



Ein sehr cooler Tag war es doch gewesen, der sich an einen sehr schönen Samstag, an dem ich meinen Geburtstag gefeiert habe, angeschlossen hat. Tolles Wochenende!

Freitag, 2. November 2018

Jetzt wird´s aber Zeit....

...für den nächsten Trainingsstandsbericht :) Ich hänge diesbezüglich ganz schön hinterher, puuh, wie die Zeit doch rennt. Ich glaube im letzten Post hatte ich vom Lauf am 21.10. berichtet. Damals bin ich die Crosslauf-Strecke Probe gelaufen.

Die beiden darauffolgenden Tage waren Ruhetage, mal einfach nix tun. Eingestiegen bin ich dann wieder am Mittwoch mit einer 45 Minütigen Spinning-Runde und anschließend 30 Minuten Bauchmuskeltraining.

Donnerstag ging es dann wieder auf die Piste. Ein wundervoller Sonnen-Lauf ist es geworden, das Wetter war der Hammer.


Knapp 9 km sind es geworden in einem angenehmen Lauftempo. Und wer würde denken, dass das Bild Ende Oktober entstanden ist.....kurzes Top, das ist echt mal top!

Am Freitagvormittag stand dann wieder Bootcamp auf dem Programmplan. Wie immer ein Knaller Training. Danke Franz! Und am Mittag konnte ich nochmal die Crosslauf-Strecke testen. Dummerweise hatte das erste Mal das Tracking nicht funktioniert und so war ich nicht nur einmal die 2-Runden-Strecke unterwegs, sondern das Ganze doppelt.


Bin mal gespannt, wie sich die Strecke dann am 11.11. läuft. Ich hoffe, es wird kein all zu ungemütliches Wetter an dem Tag und die Sonne macht mir da ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk.

Samstag stand dann Faulenzen auf dem Plan. Milan, Marie und ich hatten schon lange eine Shopping-Tour geplant und waren da dann erst frühstücken im Hotel Sättele in Steißlingen und im Anschluss in Singen in der City.

Sonntag ging es dann wieder zum Laufen. Allerdings diesmal in Berlin, am Abend, nach 11 Stunden Busfahrt. Da mussten die Beine kurz auslaufen. Da das Zeitfenster klein war, wurden es nur gut 4 km. Durch die Stadt, einfach frei Schnauze :)


Für Berlin hatte ich mir vorgenommen, jeden Tag eine kleine Lauf zu absolvieren. Und das hab ich geschafft, trotzt des straffen Sightseeing-Programmes. Also früh raus aus den Federn und ab die Post.



Da mir die Hinfahrt im Bus mit über 11 Stunden zu viel war und mir bei der Heimfahrt der ganze Mittwoch flöten gegangen wäre, habe ich mich kurzfristig für einen Rückflug Tegel-ZRH entschieden und bin mit Easyjet zurück, am Dienstagabend. So konnte ich Mittwoch eeeeeendlich mit Andreas Schur laufen, einem Freund, den ich an den Runningdays kennenlernen durfte. Toller Typ!



Es gab eine Bodenseerunde und es wurden knapp 21 km. Ich war erstaunt, hätte noch 10 km mit ihm laufen können, hatte mir sehr viel Freude gemacht.

Ich bin zufrieden, wie es dieses Jahr so gelaufen ist. Meine Kilometerbilanz ist über meinen Erwartungen.


Mehr als 1000 km sind es geworden, die ich laufend verbracht habe und wir haben ja erst Anfang November. Ich bin gespannt wie 2019 wird.............