Sonntag, 23. Oktober 2016

Laufen in der kalten Jahreszeit

Die Tage werden kürzer, die Temperaturen sinken. Eigentlich ist Sofa-Wetter. Und irgendwie ist man immer weniger willig, sein Lauftraining draußen zu absolvieren. Indoor-Training ersetzt nicht das Outdoor-Training, bestenfalls sollte man hier beides kombinieren, um im Rhythmus zu bleiben.

Wenn man sich überlegt, wie positiv das Lauftraining in der freien Natur auch in der Winterzeit ist, fällt es vielleicht leichter. Also überlegen wir mal, was spricht denn dafür?

Nun ja, zuerst einmal wissen wir ja, dass in Europa und speziell in Deutschland die Sonne nicht über alle Maßen scheint. Irgendwie haben wir alle einen Vitamin-D-Mangel und ich selbst nehme zusätzlich Vigantoletten in der handelsüblichen und frei verkäuflichen 1000er Konzentration. Für unsere Knochen ist dieses Vitamin sehr wichtig, es beugt zum Beispiel Osteoporose vor. Auch hat man festgestellt, dass Vitamin D vor Krebs schützen kann. Also ganz schön wichtig für unseren Körper, dieses eine Vitamin. Im Winter verbringt man eher mehr Zeit auf dem Sofa und geht nicht so viel vor die Tür. Ein bis zweimal Training in der Woche draußen bringt eine schöne Tageslichtdusche mit sich und somit erhöhrt sich die Aufnahme von Tageslicht und damit auch die Vitamin-D-Zufuhr.

Winterzeit ist Schnupfenzeit. Um sein Immunsystem etwas gutes zu tun, ist es ebenso wichtig, viel an die frische Luft zu gehen. Man hält die Nase frei und laufen im Winter härtet ab. Wichtig hierbei ist nur, dass man entsprechende Kleidung trägt. Ganz wichtig gerade im Winter ist ein guter Kopfschutz, denn über den Kopf verlieren wir die meiste Wärme. Also immer Mütze auf!

Wer im Winter läuft, kann den Verbrennungseffekt viel besser nutzen. Der Körper muss einfach viel mehr Kraft dafür aufwenden, dass die Temperaturen angeglichen werden. Also arbeitet er mehr und härter und wir spüren es dann später auf der Waage. Allerdings sollte man hier auch etwas aufpassen und dem Körper mehr Zeit zugestehen. Also ruhig angehen lassen!

Die Trainingsintensität sollte im Winter der Witterung und den Temperaturen angepasst werden. Hier lieber etwas mehr auf Ausdauer gehen, als ständig mit Tempo zu trainieren. Auch bei matschigen Verhältnissen der Laufstrecke aufpassen, hier ist die Rutschgefahr höher und somit auch das Verletzungsrisiko. Deshalb auch im Winter immer gutes Schuhwerk tragen!

Nach dem Training ist es um so wichtiger, die durchgeschwitzte Kleidung sofort abzulegen und eine warme Dusche zu nehmen. Danach gut und mollig einpacken und ab aufs Sofa zur Regeneration. So kann man den Körper ebenfalls vor Erschöpfungszuständen und Erkältungskrankheiten schützen.

Der aber wohl beste Grund, um auch im Winter zu laufen, ist die Aussicht auf die kommende Saison. Wenn man auf einen Halbmarathon oder gar Marathon hinarbeiten möchte, muss man die Zeit nutzen. Und wer im Frühsommer an einem solchen Lauf teilnehmen will, braucht die Winterzeit einfach, um im Training zu bleiben. Also auf geht´s...........

Dienstag, 18. Oktober 2016

Katrin´s Laufschuh

Nachträgliche Irrsinns-Kennzeichnung: Werbung durch Verlinkung und/oder Namensnennung

Wie schon im letzten Post geschrieben, hatte ich am Samstag mit Steffi zusammen das erste Probelauftraining absolviert. Dabei hab ich gemerkt, dass mein Laufschuh echt in die Jahre gekommen ist. Keine Dämpfung mehr, kein Komfort mehr, einfach ausgelatscht der Schuh. Daher mussten dringend neue her. Der Verkaufsoffene Sonntag in Pfullendorf bot sich an, denn dort gibt es ein Fachgeschäft, einen Intersport.

Grundsätzlich muss ich sagen, dass ich solche Artikel niemals im Internet bestelle. So ein Schuh muss einfach sitzen, perfekt sein und das kann ich nur sehen, wenn ich alle möglichen Schuhe anprobiere. Bestellen, zurückschicken, bestellen, zurückschicken.....nee, das ist nicht meins und auch nicht, frech im Laden probieren und danach im Internet bestellen. Ich bin für die Belebung der Innenstädte und Läden vor Ort und daher hatte ich mich unabhängig vom aufzuwendenden Eurobetrag auch für einen Vor-Ort-Kauf entschieden.


Da ich mit meinem letzten Schuh, auch einem asics, sehr zufrieden war, hatte ich auch wieder diese Marke in Erwägung gezogen. Neben zwei Modellen von asics, hatte ich noch einen Nike und auch einen Brooks probiert. Nike ist für mich im Grunde schon von vorneherein aus dem Rennen gewesen, viel zu wenig Laufschuh, viel zu sehr Optik. Auch der Brooks fühlte sich für mich überhaupt nicht gut an, er war mir zu wenig hoch an den Seiten und ich hatte nicht das Gefühl, dass ich einen festen Stand in ihm hatte. Auch die Sohle war bretthart und mit meinen 58 Kilo einfach nicht die Richtige. Also ist es auch diesmal ein asics geworden - altbewährt eben.


Um genauer zu sein, es ist ein asics Gel Nimbus 17 in blau/neonorange. Nun gut, nicht unbedingt ein optisches Highlight, aber ich möchte damit ja auch nicht auf den Catwalk, sondern zu einem Halbmarathon in naher Zukunft.


Also noch einen Mini-Rabatt herausgehandelt und ab zur Kasse. Der Schuh liegt UVP bei 179,90 Eur und ich habe ihn für 150,00 Eur mitbekommen. Ein fairer Preis, auch wenn im Internet teilweise dieser Schuh günstiger gehandelt wird. Ich hatte eine sehr gute Beratung dabei, die die Preisdifferenz nicht im entferntesten ausgleichen würde. Der junge Mann verstand es, auf alles zu achten, zumindest fühlte es sich für mich so an.


Der Schuh sitzt super und muss nun nur noch richtig eingelaufen werden. Also auf geht´s, Sport frei! Runner´s-World hat diesen Schuh im übrigen auch mal im Test gehabt. Wer das nachlesen möchte, kann hier entlang. Der Bericht fängt an mit "Der Asics Gel-Numbus zählt zu den komfortabelsten Laufschuhen überhaut,...." Da würde ich mal sagen, alles richtig gemacht.

Sonntag, 16. Oktober 2016

Der Startschuss ist gefallen

Gestern war es soweit und zwei von uns vier, nämlich Steffi und ich, haben uns an den ersten Lauf gewagt. Yeah, kann ich da nur sagen. Es hat sich super gut angefühlt. Wobei, heute früh dann eher nicht so, die Knochen, oh je, wir werden alt :)

Na wie gesagt, wir hatten uns vorgenommen, nach unserem gestrigen EH-Kurs Kind zurück nach Hause zu laufen, also von Pfullendorf Realschule bis nach Aach-Linz Heimathafen. So alles in allem dürfte die Strecke sich zwischen 6 und 7 km bewegen, wir werden es demnächst mal abfahren, um zu schauen, wie viel es dann tatsächlich sind. Knapp 40 Minuten hatten wir letztlich dafür gebraucht. Ganz ok fürs erste Laufen wie ich finde. Viel wichtiger war es uns, dass wir durchhalten und ohne jegliche Unterbrechung nach Hause kommen, trotz der Steigungen und witterungsbedingten Widrigkeiten. Und das haben wir geschafft und darüber haben wir uns beide dann übermäßig gefreut.

Nun gilt es, einen Trainingsplan für den ersten Testlauf zu erstellen. Wir möchten gerne an Silvester in Sigmaringen mitlaufen. 5 km unterfordern uns bestimmt, daher würden wir doch gerne den 10 km Lauf ins Auge fassen. Die Strecke ist sehr schön, relativ eben und sicher gut zu laufen. Und mit einem erfolgreichen Zieleinlauf am 31.12. dann ins neue Jahr zu starten, wäre doch schön oder?

Ich bin mal gespannt, was die anderen beiden Mädels dazu meinen und ob sie auch direkt mit einsteigen. Und wer weiß, vielleicht finden sich ja noch ein paar, die auch Lust bekommen, mitzumachen. Im Grunde hatte ja alles mit einer Schnapsidee und Aussage von mir begonnen, dass ich in meinem Leben irgendwann soooo gerne mal einen Halbmarathon laufen möchte. Am Ende stellte sich heraus, dass viele diesen Wunsch haben und sogar einige schon Läufe absolviert hatten.

Mittwoch, 12. Oktober 2016

Wie fängt man nun an?

Ja, ich glaube die Frage stellen wir uns alle. Wie heißt es doch so schön "aller Anfang ist schwer". So ist es!

Die Mädels hatten mich gefragt, was ein realistisches Ziel sei. Ich hatte vorgeschlagen, bis Ende des Jahres vielleicht so zu trainieren, um einen Silvesterlauf hinzubekommen. Diese liegen von der Distanz irgendwo zwischen 5 und 10 km. Das sollte zu schaffen sein.

Regional hatte ich mich umgeschaut und zwei solche Läufe gefunden. Einmal gäbe es den Silvesterlauf in Sigmaringen und dann noch einen in Tuttlingen. Beide haben 5 und 10 km im Angebot. Ich denke, um sich nicht zu übernehmen und erste Erfolge zu verzeichnen, könnte man den 5 km Lauf ins Auge fassen. Wir hätten somit den Anfang gemacht und könnten danach nach Höherem Streben. Ja genau, danach folgen 10 km Läufe und irgendwann im Spätfrühjahr dann der erste Halbmarathon. Und wer weiß, was uns danach weiter antreibt. Man darf gespannt sein.

Nun werde ich den Mitläuferinnen mal meine Ideen präsentieren und warte die Reaktionen ab. Vielleicht hängen sich am 31.12. direkt alle dran und man startet in den ersten gemeinsamen RUN.

Dienstag, 11. Oktober 2016

Es ist soweit....

...der Blog "Running Girls" ist ins Leben gerufen.

Irgendwann vor ewiger Zeit hatte ich, und sicher auch die anderen, die Idee, in meinem Leben irgendwann mal an einem Marathon teilzunehmen. Gut, sicher wird es vorher ein Halbmarathon oder gar nur ein Frauenlauf, vielleicht auch nur ein Sprint. Wer weiß. Aber der Wunsch war da und diesen Sommer kam überraschend von einer Ladie eine Mail mit den Worten "lass uns spontan am Stadtlauf in München teilnehmen".

Oh mein Gott, Laufen und dann noch spontan? Nee, das wird doch nix. Uns würde die Zunge so weit herunterhängen, dass wir sicher bald schon drüber stolpern würden. Das braucht Vorbereitung, so meine Aussage und ich versprach, mit dieser Lady nächstes Jahr an einem solchen Lauf oder sogar an einem Halbmarathon teilzunehmen. Großes Versprechen, autsch, hoffentlich habe ich mich da nicht übernommen.

So nach und nach quatschte ich mit allen möglichen Freundinnen über unser Vorhaben und schwupps waren nochmal zwei Mädels Feuer und Flamme. Ja, nun sind wir zu viert, vier Ladies, die ein Ziel haben: Laufen. Wir, das ist die Tatjana, die Steffi, die Christina und ich, die Katrin. Auf dieser Seite möchten wir euch mitnehmen auf unserer Reise zum ersten großen Lauf. Wir zeigen euch all unsere Bläschen an den Füßlein, die Tränen, die wir weinen, die Anstrengungen, die wir haben werden und klar auch Erfolge, egal wie klein sie sind.

Ihr dürft gespannt sein.............mit sportlichen Grüßen

Eure Katrin