Dienstag, 19. Juni 2018

Her mit den Proteinen: Chili con carne

Ja, ich gebe es zu, ich bin Fleischesser und kein Fleischersatzesser. Ja, ich liebe Fleisch, aber nur Gutes, lieber weniger, als günstiges Fleisch. Und daher bin ich auch ein Freund von Fleischgerichten wie Chili con carne. Am besten so, dass es überhaupt keine Beilage mehr dazu braucht.

Auf dem Blog von Lotta und Schorsch tri-it-fit gibt es ein tolles Rezept dafür (beim Klicken auf das Wort "Rezept" wirst du automatisch auf den Blog von Lotta und Schorsch weitergeleitet, mit allen Konsequenzen. Ich bitte dies zu beachten!). Lecker beim Lesen, das wollte ich probieren. Also ran an den Kochtopf und losgelegt.


Chili con carne ist mir nicht unbekannt, doch ist es wie bei jedem Rezept so, dass jeder so seine leichte Abwandlung dazu hat. Daher hatte mich das von Lotta und Schorsch auch interessiert. Aber schon beim Kochen merkte ich, so sehr unterscheidet es sich nicht von dem, was wir hier auch sonst immer so in den Topf geben. Sehr fein :) Die am Schluss wichtigste Zutat für guten Geschmack ist Kakao. Nein, kein Kaba wie die Schwaben sagen würden, Kakao, also richtiger Kakao. Ich habe hier für die Low-Carb-Küche immer stark entölten Kakao aus dem Reformhaus.


Schön lange köcheln lassen und dem guten Essen steht am Ende nichts mehr im Weg. Sehr lecker das Rezept. Und mit den Bohnen und dem Rinderhack ist es reich an Proteinen. Genau das richtige für Sportler wie ich finde. Da darf es dann auch mal ein Schüsselchen mehr sein.


Das einzige, was ich nicht mag und daher weggelassen hatte, war der Mais. Nee, das ist nicht so meins, ist mir zu süss und hebt das Chili für mein Empfinden im Geschmack überhaupt nicht. Also, wer es nachkochen will, geht einfach mal rüber zu den Beiden auf deren Blog (Link oben im Text) und versucht es aus. Es wird sich lohnen, das kann ich euch versprechen.